eBizTalk - Berichten, Unterhalten, Weiterbilden

Ob Branchendiskurs, Fachartikel oder ein Blick hinter die Unternehmenskulissen: eBizTalk ist die Plattform, die uns auffordert, unsere Leser über Events und Projekte auf dem Laufenden zu halten. Und uns gegenseitig natürlich auch.

Zur Enterprise Integration mit nur vier Microsoft-Technologien!

Veröffentlicht am 06.03.2019 von Robert Schlachta , Event , BizTalk , Azure , Integration

Wenn man es kurz und prägnant bräuchte, dann passt die Headline dieses Artikels recht gut als Zusammenfassung zur Mitte November stattgefundenen INTEGRATE Konferenz Deutschland in Berlin. Eine informative, gut organisierte Veranstaltung zum Thema Enterprise Integration im Microsoft Umfeld, die durch eine Schaltung in die USA definitiv nochmal an Attraktivität gewonnen hat.

Bei Microsoft in Berlin „Unter den Linden“ – in Sichtweite des Brandenburger Tores – organisierte die Quibiq GmbH als Gastgeber gemeinsam mit Microsoft die INTEGRATE Conference Deutschland in 2018. Die im Vorfeld bereitgestellte Agenda der ganz dem Thema Integration mit der Microsoft Integration Plattform verschriebenen Konferenz, passte zu 100% zum eBiz Portfolio und beinhaltete Themen rund um Enterprise Integration / Architecture.

Thematisch wurde der Fokus, neben den Neuerungen des BizTalk Server als Microsoft OnPremises Integrationsprodukt, vor allem auf die Integration Services der Azure Plattform gelegt:

· Logic Apps

· API Management

· Service Bus

· EventGrid/-Hub

Als Quintessenz lässt sich mitnehmen, dass Microsoft weiterhin auf den BizTalk-Server setzt, dieser aber mehr und mehr als eine Komponente in hybriden Integrationsszenarien aufgehen wird. Somit rücken die oben genannten Azure Integration Services immer mehr in den Mittelpunkt der Betrachtung. Mittels des Azure Angebots von OnPremises Data Gateway und Virtual Network Gateways lassen sich diese mit diversen OnPremises Services wunderbar kombinieren und entsprechend flexible Integrations-Szenarien aufbauen.

Als Randnotiz: In zwei unserer Kundenprojekte setzen wir oben genannte Technologien bereits ein, sowohl in der reinen Azure Cloud Lösung als auch in einem hybriden Ansatz mit dem OnPremises BizTalk Server als Herzstück der Integrationslösung. Dadurch konnten wir gut in 1:1-Pausengespräche mit den Integrations-Kollegen von der Quibiq einsteigen und hatten einen interessanten Austausch.

In Summe war die INTEGRATE eine gute Veranstaltung, die an der ein oder anderen Stelle thematisch noch etwas tiefer hätte gehen können, jedoch wären dies dann vermutlich bereits ein Experten-Talk gewesen, der sich nur schwer ohne Whiteboard und nur in kleineren Runden bewerkstelligen lässt.

Inspiriert von dieser Veranstaltung fiebern wir dem Besuch an der Integrate UK 2019 entgegen, quasi der „großen Schwester“ Veranstaltung. Diese findet vom 03.-05. Juni in London statt und im Mittelpunkt stehen – wer hätte es gedacht – die Integration Services der Azure Plattform.

https://www.biztalk360.com/integrate-2019/uk/

Natürlich freuen wir uns ebenso auf die nächste INTEGRATE hier in Deutschland und denken parallel auch bei der eBiz über ein Format zum Austausch zu Integrationsthemen nach. Hierzu dann aber an geeigneter Stelle mehr.

Stay Tuned!

google_about_ebiz fb_about_ebiztwitter_about_ebizxing_about_ebiz

Cloud for All und Modern Workplaces - eBiz@TechSummit Frankfurt

Veröffentlicht am 28.02.2018 von Mahmoud Habiballah , Event , Azure , Collaboration

Mit mehr als 2000 Teilnehmern, 42 Sessions, zahlreiche Workshops und zahlreichen Partnern standen natürlich Azure und Microsoft 365 im Mittelpunkt des Microsoft Technical Summit 2018 in Frankfurt. Wie die letzten Jahre auch war die eBiz Consulting auch mittendrin.

Für die eBiz gehört die Microsoft Tech Summit schon seit ein paar Jahren fest zum Veranstaltungsplan, aber für mich war es die erste, größere Microsoft Veranstaltung, an der ich als Mitarbeiter der eBiz Consulting GmbH teilnehmen konnte. Und um es vorweg zu nehmen, aus meiner Sicht hat sich der Besuch gelohnt.

Test

Das Event hatte zwei thematische Schwerpunkte – Microsoft Azure und Microsoft 365 – und startete entsprechend mit zwei Keynotes – „Microsoft Azure - Cloud for All“ und „Create a modern workplace with Microsoft 365“. Große, neue Ankündigungen haben gefehlt, ein großes Moto jedoch nicht, welches später auch alle Sessions und Veranstaltungen begleitet

“The four pillars of Azure: Productive, Hybrid, Intelligent, Trusted”

Die Veranstaltung fand in der Frankfurter Messe - Halle 3 statt und verteilte sich auf zwei Tage. Passend zu den zwei Kernthemen war der erste Tag im Fokus von Sessions und Workshops rund um Microsoft 365, jedoch nicht ohne Bezug auf Azure. Für alle die Microsoft 365 bisher weniger oft gehört haben:

Microsoft 365 = Office 365 + Windows 10 + Enterprise Mobility & Security

Wie der Titel der Keynote bereits andeutet, ging es um das moderne Arbeitsumfeld und natürlich um das Zusammenarbeiten. Technisch war, neben der Office Suite im Allgemeinen, natürlich Microsoft Teams als Collaboration Tool ein wesentliches Thema. Für das Entwicklerherz von größtem Interesse war aber sicherlich die Microsoft Graph API. Themen wie die Integration zwischen Office365 und Cortana in Outlook, sowie neue Office365 Features wie z.B. „Powerpoint Ideas“ sind nennenswert und ein weiterer Schritt in der Modernisierung von Office.

image

Am zweiten Tag war eher das Thema Microsoft Azure im Fokus der Veranstaltung. Microsoft zeigte verschiedene Sessions zum Thema Serverless Computing und welche Features Azure Functions und Logic Apps bieten. Auch die Integration mit anderen Azure Diensten wie z.B. API Management, 3rd Party Lösungen, Entwicklungs- und Testwerkzeugen haben nicht gefehlt.
Vor allem aber beim Thema Hybrid Cloud war interessant zu sehen, was Microsoft unter „Cloud for All“ und „Hybrid Cloud“ versteht. In der Session „Unlocking your hybrid Cloud with Azure Stack“ wurden zahlreiche Szenarien gezeigt, wie man mit Azure Stack eine konsistente und effiziente Hybrid Cloud Strategie, mit minimalen Aufwand umsetzen kann.
Dass es bei Hybrid Cloud nicht nur um Infrastruktur-Lösungen geht, sondern auch mehr und mehr um die Verwaltung von Ressourcen in unterschiedlichen Infrastrukturen, konnte man Dank der Session zum Thema Security Center erkennen. Eine einheitliche intelligente Lösung für die Überwachung, sowie die Erkennung von Bedrohungen und Anomalitäten dank Advanced Threat Protection und Security Analytics, die dank Machine Learning neue Bedrohungen und Gefahren erkennen und analysieren können.
Ein Wort noch zur Session „Implement a secure and well managed Azure infrastructure“ von „Adwait Joshi“, die wegen sehr großem Teilnehmerinteresse wiederholt werden musste. Diese Tendenz hat man bei fast allen, sicherheitsbezogenen Sessions bemerkt und sie zeigt besonders gut die Interessenlage beim Thema Cloud in Deutschland wieder.

Fazit aus Sicht der eBiz:

Mit der Tech Summit 2018 ist es Microsoft gelungen, die aktuellen Trends und Best Practices in ihrem Umfeld aufzuzeigen und einen Ausblick auf seine Roadmap zu geben. Auch ihren Ansatz „Microsoft Azure - Cloud for All“ konnte man konsistent in der gesamten Veranstaltung wiederfinden.
Spezifische, technische Ansätze wie Cross Plattform oder Cross Device sind kein großes, neues Thema mehr bei Microsoft, sondern eher die Normalität, die bei jeder Lösung berücksichtigt ist. Der Fokus liegt eher darauf, die Partner optimal mit Lösungen zu unterstützen, damit diese mit und für ihre Kunden optimale Erfolge erzielen können. Es ist Microsoft gelungen, relevante Szenarien aufzuzeigen und zu präsentieren wie diese mit dem Microsoft Portfolio angegangen werden können.

google_about_ebiz fb_about_ebiztwitter_about_ebizxing_about_ebiz

eBiz Weihnachtscruise

Veröffentlicht am 05.01.2018 von Lena Liman , Event , Insights@ebizcon

Zu unserer diesjährigen Weihnachtsfeier belohnten wir uns mit einer schönen, geselligen Abendfahrt auf dem Main. Mit an Bord waren gute Stimmung, leckeres Essen und natürlich heißer Glühwein.

image

Wie jedes Jahr fand im Vorfeld unserer X-Mas Sause das letzte Company Meeting des Jahres statt. Neben Updates aus den aktuellen Projekten, arbeiteten wir gemeinsam an den Inhalten für unsere Homepage (www.ebizcon.de).
Als erste kleine Weihnachtsüberraschung wurden alle eBiz Mitarbeiter im Verlaufe des Company Meeting mit einer Nacken- und Rückenmassage durch www.relaxcompany.de verwöhnt. An den Gesichtern und Reaktionen der Kollegen ließ sich ablesen, dass diese Aufmerksamkeit der Geschäftsführung super ankam und die halbe Stunde Entspannung jedem nachhaltig guttat.

Das weihnachtliche Company Meeting endete etwas früher als die Anderen, so dass jeder noch Zeit hatte sich für den Abend einzustimmen und fertig zu machen. Gegen 18 Uhr trafen wir uns dann auf dem Frankfurter Weihnachtsmarkt. Hier konnten wir uns gemeinsam auf den weiteren Abend einstimmen. Natürlich gab es auch – passend zur Weihnachtszeit – einen Glühwein, um die Wartezeit zu überbrücken.

Pünktlich um 19:30 Uhr konnten wir dann an Bord unseres Ausflugsschiffes für diesen Abend gehen – die MS Palladium. Das Schiff war restlos ausgebucht und es herrschte eine weihnachtliche Stimmung an Bord . Um 20:30 Uhr hieß es dann: „Leinen los“, wir legten ab und kreuzten auf dem Main von Schwanheim zurück nach Offenbach. Durch die großen Panoramafenster bot sich eine wunderbare Aussicht auf die Frankfurter Skyline. Das Buffet war reichhaltig und sehr lecker und für Musik wurde auch gesorgt.

image

Mir hat es super gefallen und den Kollegen sicherlich auch. Es war ein wundervoller Abend, den ich mit tollen Kollegen verbringen durfte. Alles in allem war es ein schöner Ausklang des Jahres 2017 und ich freue mich riesig auf das nächste spannende Jahr bei der eBiz.

Allen Kollegen, Freunden, Kunden und Menschen, die diesen Beitrag lesen, wünsche ich alles Liebe und Gute für 2018.

google_about_ebiz fb_about_ebiztwitter_about_ebizxing_about_ebiz

Hub.Berlin Digitalisierung im Rampenlicht

Veröffentlicht am 08.12.2017 von Hieronymus Deutsch , Event , Collaboration , Digitalisierung

Hub.Berlin vereint Schlüsselpersonen der Industrie, Politik und 500 + Startups um über die digitale Transformation zu diskutieren. Die eBiz war dieses Jahr mit 2 Kollegen des neuen Berliner Standortes dabei.

clip_image002 Am 28.11.2017 kamen über 150 Referenten und mehr als 3.000 Besucher zusammen, um die Herausforderungen der Digitalisierung und mögliche Anwendungen neuer Technologien zu besprechen und zu demonstrieren. In der Station Berlin, welche für dieses Event in 7 Bereiche unterteilt wurde, konnte man sich den ganzen Tag über Trends informieren und mit Startups sowie Industrieexperten reden.

Wie die Technologien eingesetzt werden, wurde nicht nur in der Tech-Arena präsentiert, sondern konnte an den Ständen einiger Unternehmen auch direkt ausprobiert werden.

image Virtual Reality Brillen fanden Einsatz in der digitalen Kunst und in der medizinischen Produktsimulation. Drohnen nahmen über den Menschen 360° Filmaufnahmen, Roboterarme kopierten menschliche Bewegungen und man konnte sich in ein autonomes Konzeptauto setzen. Besonders interessant fand ich die Tatsache, dass viele Unternehmen mit Virtualisierung und Augmented Reality arbeiten, um ihre Prozesse zu verbessern und um noch enger mit ihren Partnern zusammenzuarbeiten. Das Thema Mixed Reality wird und hat bereits zum Teil einen großen Einfluss auf die Kerngebiete der eBiz: Team- und Systemintegration. Ich bin gespannt, welche Anwendungsfelder sich hierfür noch finden werden. Ich kann mir gut vorstellen, dass in wenigen Jahren die Meetings unserer Berliner und Frankfurter Kollegen zusammen an einem virtuellen Tisch stattfinden.

IoT, Edge-computing, Smart Factory, Smart Services und künstliche Intelligenz haben auch große Auswirkungen auf die Digitalisierung und waren deshalb auch ein großes Thema bei der Hub.Berlin. Accenture hat dazu beispielsweise auf der Innovation Stage sehr interessante Vorträge und Panel-Diskussionen gehalten. So waren sich die Sprecher einig, dass die zweite Welle der Digitalisierung das Verstehen und die Monetarisierung von digitalen Daten ist

In der Policy Arena gab es Vorträge von Politikern und Professoren. Hier konnte man sich zu der digitalen Entwicklung des deutschen Schulsystems und den neuen Forschungsergebnissen im Bereich Quality of Live informieren. Am Nachmittag wurde hier auch über die „digitale Agenda“ geredet und mit dem Publikum diskutiert.

Die Hub war das perfekte Event für die eBiz, um sowohl die Menschen und Firmen zu treffen, die maßgeblich an der Digitalisierung beteiligt sind, als auch um uns über neue Trends und Entwicklungen zu informieren, die in der Integration für die eBiz in Zukunft eine Rolle spielen werden.

google_about_ebiz fb_about_ebiztwitter_about_ebizxing_about_ebiz

Partner & Microsoft - IAMCP WIT

Veröffentlicht am 02.11.2017 von Ireen Raue , Event , Collaboration

Am zweiten Konferenztag der #DPK17 gab es eine spezielle Veranstaltung FOR WOMEN ONLY.

Über die Mittagszeit wurde ein Lunch an runden Tischen mit maximal acht Frauen pro Tisch organisiert. In dieser lockeren Form führte Alexandra Hanke, die Gründerin der WIT-Gruppe Deutschland, durch die Session.

imageZum einen gab es einen Vortrag von Prof. Dr. Isabell Welpe von der TU München, die bereits in der Vision KeyNote einen sehr interessanten Vortrag zum Thema Cultural Change in Organisationen gehalten hatte. Ihr Thema in diesem Vortrag: „Sehen was andere nicht erkennen: Warum Originalität, Musterbrechen und eigene Wege Erfolg versprechen“ - ganz nach dem Motto: Erkenne die Entwicklung und sei immer einen Schritt voraus. Sie hat damit an das Thema aus der KeyNote angeknüpft und hier die Stellung der Frau in Wirtschaft und Technik etwas hervorgehoben, unter anderem auch die Selbstwahrnehmung und die Wahrnehmung durch andere.

Als Fun-Fact konnte ich unter anderem mitnehmen, dass: in Amerika schwere Stürme mit Frauennamen weit mehr Todesopfer zu Folge haben als Stürme mit Männernamen. Was zu einem großen Teil daran liegt, dass Stürme mit Frauennamen nicht so ernst genommen werden und die Leute sich viel später in Sicherheit bringen. Im anschließenden Panel standen spannende Frauen zum Thema: "Mentorship Circle - Getting Started!" im Fokus, so z.B. Alexandra Hanke (Vice President Stategic Alliances, Sycor GmbH). Im Anschluss daran gab es Möglichkeiten zum Austausch und Networking. Über ein paar unkonventionelle Fragen wie z.B. der Berufswunsch als Kind, wurde der Einstieg in eine Tisch-Vorstellungs- und Diskussionsrunde erleichtert.

image

Ganz allgemein zur WIT:

Women in Technology (WIT) ist eine gemeinsame Initiative der IAMCP (International Association of Microsoft Channel Partners) und der WPG (Microsoft Worldwide Partner Group). Unter dem IAMCP Dach finden und unterstützen sich globale WIT Communities weltweit.

Die deutsche WIT-Gruppe wurde erst vor einem Jahr im Oktober 2016 gegründet und ist eine Community innerhalb der Microsoft Partnerlandschaft.

http://www.iamcp.de/ueber-iamcp/wit/

google_about_ebiz fb_about_ebiztwitter_about_ebizxing_about_ebiz